Aktivitäten 2007

 

 

DICHTERVERSAMMLUNGEN

Wir haben uns immer am letzten Samstag des Monats zu Dichterversammlungen getroffen, die sehr unterschiedlich besucht waren, je nach Jahreszeit und anwesenden Dichtern. Dabei haben wir die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt, Fun-o-Adab Association hat die Versorgung mit Getränken übernommen.

 

PAKISTAN-FESTIVAL 2007

Das vom Pakbann-Theater zum ersten Mal in Frankfurt organisierte Pakistan Festival 2007 stand unter der Schirmherrschaft von OB Petra Roth. Da sie verhindert war, hat sie Stadträten Frau Dr. Fechter mit ihrem Grußwort geschickt.

 

Es gab auch eine sehr positive Rückmeldung von Frau Nagel, Leiterin vom AMKA. Das Angebot des Pakistans Festival kam sehr gut an. Es gab auch sehr gute Kritiken in der lokalen und internationalen Presse.

 

Das Festival war voller Farben, Unterhaltung, Begegnungen und Musik. Unter den buntgemischten Besuchern waren große Scharen von Pakistanern, die aus ganz Deutschland gekommen waren. Tänze, Modenschau, Volkstänze, Vorführung eines historischen Film „A case of Kaschmir“ und eine Kunstausstellung wurden geboten.

 

Einschließlich der Konsularabteilung beteiligten sich an dieser Veranstaltung der Generalkonsul von Pakistan in Deutschland Herr Burhan-Islam, Asst. Consular General Amjad Ali Ahmed, Dr. Feroze Alam Junejo, Commercial Secretary Konsulate General of Pakistan „Unternehmerische Möglichkeiten in Pakistan“ und mehrere Geschäftsleute.

 

Wir schätzten die gesamte Besucherzahl auf über 1000 Teilnehmer.

 

Pakistan hat vier Bundesländer: Sind, Panjab, Sarhad und Baloschtistan. Die Räumlichkeiten waren daher wie folgt eingeteilt:

 

  1. Raum Punjab: Kunstausstellung von Familie Sadiq

  2. Raum Baloschtistan: Kinderbetreuungsraum mit einer qualifizierten Erzieherin.

  3. Raum Sarhad: Kino-Raum, es war eine große Auswahl an Filmmaterial vorhanden. Wir haben verschiedene Filme gezeigt, darunter auch “Muqadma-e-Kashmirmoqadma kahsmir“ „A case of Kaschmir“.

  4. Raum Sind: Landestypisch gestaltet. Interessante Vorträge wurden gehalten.

 

Am Spätvormittag wurde das Festival durch Herrn Karl Heid und Frau Maria Heid (einem älteren Ehepaar aus dem Stadtteil Römerstadt) im Raum Punjab eröffnet. Gleich um 11:30 Uhr war der Startschuss im Raum Sarhad mit „A case for Kashmir“, einem Fernsehfilm über die schmerzhafte Wahrheit und eine mit Tränen geschriebene Geschichte von dem Autor Bakhtiar Ahmed, über die Vorgänge in Kaschmir. Es sind Proteststimmen gegen das Grauen, die Angst und die Folter in Kaschmir, von den Menschen aller Welt und deren Gewissen. 170 Jahre Geschichte in 151 Minuten.
 

Um 12:30 Uhr sprach Herr Burhanul Islam, Konsul General of Pakistan Frankfurt, sein Grußwort, auch er fand es sehr sinnvoll, so ein Festival zu organisieren, und betonte in seiner Rede wie wichtig der interkulturelle Austausch ist.

 

Es ging dann gleich um 13:00 Uhr weiter mit dem Vortrag von Frau Christina Oesterheld, Lektorin in der Abteilung für moderne Indologie im Südasien-Institut Heidelberg: “Wo das Wort der Dichter noch Gewicht hat – zeitgenössische Lyrik aus Pakistan.“ Da einige der Anwesenden mit der deutschen Sprache nicht vertraut waren, hat Herr Muzafer Sheik sich spontan angeboten, den Vortag in Urdu zu übersetzen - vielen Dank dafür, lieber Herr Sheik!

 

Beim Vortrag von Herrn Dr. Uwe Greier über “Tourismus in Pakistan“ war selbst Herr Mansoor als gebürtiger Pakistaner sehr überrascht welch vielfältige Landschaften und Gebirge und unterschiedliche Kulturen es in Pakistan gibt.

 

Der Vortrag von Diplom Chemiker Dr. rer. nat. Syed Laik Ali, International Pharmaceutical Consultant, über deutsche Beiträge auf kulturellem und wissenschaftlichem Gebiet in Pakistan: “Annemarie Schimmel, eine mächtige kulturelle Brücke zwischen Pakistan und Deutschland“ war sehr interessant.
 

Danach kam Dr. med. Nizam-ud-Din, Absolvent der Medizinischen Universität Freiburg (bis Ende 2006 Chefarzt der Anästhesie im Bürgerhospital Friedberg) mit seinem Vortrag „Einwanderung und Integration (wie habe ich mich in die deutsche Gesellschaft integriert)“ zu Wort. Es war sehr interessant zu hören, wie es ihm gelang sich in Deutschland einzuleben. Er war der erste pakistanische Student an der Medizinischen Universität Freiburg.
 

In dem Vortrag von Herrn Dr. Feroze Alam Junejo Commercial Secretary Konsulate General of Pakistan „Unternehmerische Möglichkeiten in Pakistan“, erfuhr man, wie einfach es ist, in Pakistan als Ausländer ist ein Unternehmen zu gründen. Er ging auch kurz auf die aktuelle politische Lage und Stabilität in Pakistan ein.

 

Zwischen den Vorträgen gab es Pausen und die Besucher hatten die Möglichkeit pakistanische Spezialitäten vom Verkaufsstand des Lahore Kebab Hauses zu genießen oder auf dem Basar im Foyer für sich etwas Neues zu entdecken.

 

Der zweite Teil des Programms wurde von Shahla und Shahzeb Akhter moderiert.

 

Als die kleine Sara (10 Jahre) einen Vers aus dem Koran vortrug, war es so ruhig im Saal, dass man eine Stecknadel hätte fallen hören.

 

Dann spielte Fathema Haffez die Nationalhymne Pakistans auf der Geige und das Publikum verlangte begeistert eine Zugabe. Fathema, ein in Deutschland geborene 16-Jährige spielte daher noch eine pakistanische Melodie der 70'er Jahre.

 

Darauf folgte eine Aufführung von Kindern, die ein vorgetragenes Gedichts pantomimisch darstellten: “Lab per atie hei Dua ban ke tamna merei“. Die Darbietung war sehr schön und keiner merkte den Kindern ihre Nervosität an.

 

Anschließend wurden pakistanischen Volkstänze aus allen vier Regionen vorgeführt.

 

Da einer der Dhol-Spieler wegen Krankheit ausfiel, haben sich zwei Besucher spontan gemeldet, die ohne Instrumentalbegleitung tolle Songs aus den 80'er Jahren sangen.

 

Das Theaterstück „Liebesgeflüster“ wurde von dem bekannten pakistanischen Schriftstellers Rafi Peer verfasst, der in Europa studiert und zu Beginn der dreißiger Jahre des vorigen Jahrhunderts in Berlin bei Max Reinhardt eine Schauspielerausbildung absolviert hat.

 

Nach der anschließenden Pause übernahm Herr Nazzier die Moderation.

 

Bei der Modenschau verlief die Vorführung landestypischer, traditioneller sowie moderner pakistanischer Frauen- und Männerbekleidung sehr gut und genau nach Plan. Die moderne Bekleidung wurde von deutschen bzw. europäischen Models vorgeführt, die landestypische von pakistanischen Models.

 

Das Musical "Pakistanische Hochzeit" gehörte auch zu den Highlights des Abends. In einer ca. 45 minütigen Aufführung haben wir alle Abläufe der fünftägigen Hochzeitsfeier gezeigt. Am Ende des Musicals konnten die Darsteller großen Beifall vom Publikum entgegennehmen.
 

Herr Syed Mazhar Salamat Ali Khan kam anschließend auf die Bühne und begeisterte das Publikum mit klassischer Ghazal-, Mahyee- und Soul-Musik.
 

Nach dieser lebhaften Musik entführte der Soulsänger Mahmood Sabri begleitet von Ali Baba die Zuhörer in den mystischen Zauber der Sufi-Musik. Qawwali ist ein Musik Konzept, das dem Sufismus in Pakistan entspringt und Klang und Poesie zu einem akustischen Kunstwerk kombiniert. The Sabri Brothers sind derzeit die prominentesten Vertreter der Qawwali-Musik. Die Leidenschaft und Intensität ihrer weit ausholenden, hypnotischen Gesänge, die von Tabla, Dholak und Harmonium begleitet werden, haben eine Kraft, die selbst Menschen verzückt, die die Texte nicht verstehen. Das bestätigen auch viele nicht pakistanische Zuhörer.

 

Zurück zum Anfang

 

 

PARADE DER KULTUREN

Wir nahmen teil an der Parade und auch auf der Bühne der Kulturen, auf der wir pakistanische Volkstänze präsentierten.

 

MUSEUMSUFERFEST

Auch in diesem Jahr waren wir auf dem Museumsuferfest mit einer Tanzaufführung vertreten.

 

INTERKULTURELLE WOCHE & DAY OF RESPEKT

Lesung: „Eine Frau – drei Geschichten" von dem berühmten pakistanischen Schriftsteller und Dichter Ahmad Nadeem Qasimi, vorgelesen von Herrn Irshad Hashmi, Leiter von Fun-o-Adab. Der Schriftsteller schreibt eine typische Zeitgeschichte über drei interessante Lebensabschnitte einer in einem Dorf lebenden Frau mit ihren Kindern.

 

Parallel zu den Interkulturellen Wochen fand auch der Day of Respekt statt, veranstaltet von der Interkulturellen Bühne e.V. Hier haben wir unser Theaterstück "Liebesgeflüster" in deutscher Fassung aufgeführt.

 

Ein weiteres Theaterstück “Eine Minute zwischen drei Ländern“ wurde in Zusammenarbeit mit dem Nachbarschaftszentrum Ginnheim aufgeführt. Wir haben auch ein kurzes Theaterstück über das Zusammenleben einer Inderin, eines Pakistaners und eines Deutschen in einer WG aufgeführt.

 

Beim Abschlussfest der Interkulturellen Wochen haben wir uns ebenfalls beteiligt und pakistanische Spezialitäten verkauft.

 

 

Zurück zum Anfang